die Arbeit beginnt erst jetzt

Mit der Rück­kehr zum Aus­gangs­ort unse­rer Fahr­rad­tour ent­lang des frü­he­ren Eiser­nen Vor­hangs ist das Pro­jekt jedoch noch lange nicht been­det. Im Gegen­teil — die müh­se­lige Arbeit beginnt erst jetzt. Mehr als 50 Stun­den Video­ma­te­rial, mehr als 15 Stun­den Ton­auf­nah­men von Inter­views sowie mehr als 5.000 Pho­tos müs­sen gesich­tet, bewer­tet und für die abschlie­ßende Doku­men­ta­tion des Pro­jek­tes über­ar­bei­tet wer­den.

Im Ver­gleich zu die­ser sehr zeit­in­ten­si­ven Arbeit wird uns im Rück­blick die Zeit auf den Fahr­rä­dern wie Urlaub erschei­nen… 😉

Zu der vor uns lie­gen­den Arbeit der nächs­ten Wochen gehört auch die Über­ar­bei­tung die­ses Rei­se­ta­ge­buchs. Wäh­rend der Fahrt war lei­der nicht genü­gend Zeit, um sich jeden Tag für eine bis zwei Stun­den mit dem Rech­ner in eine Ecke zu set­zen, um die Bil­der des Tages zu über­ar­bei­ten und einen klei­nen Text zu die­sen zu schrei­ben. In aller Regel hat­ten wir für eine sol­che Arbeit auch nicht genü­gend Strom.

Aus die­sem Grund wird sich in den nächs­ten Wochen das Aus­se­hen die­ser Web­seite in Bezug auf ihre Inhalt stark ändern.

Tag 93 — zurück in Berlin

Das war es also. Nach 93 Tagen und fast 5.000 Kilo­me­tern im Sat­tel endet nun­mehr die aktive Phase unse­res Pro­jek­tes.

Irgend­wie gin­gen die letz­ten drei Monate viel zu schnell vor­bei. Wären nicht diese ander­wei­ti­gen Ver­pflich­tun­gen im Leben, so könn­ten wir durch­aus noch einige Kilo­me­ter wei­ter­fah­ren. Das Wet­ter ist gut, unsere Kon­di­tion aus­ge­zeich­net und der Wunsch noch mehr zum Thema des Eiser­nen Vor­hangs ent­lang des Iron Curtain Trails zu erfah­ren ist ebenso noch vor­han­den.

Zumin­dest bis nach Lübeck wären wir noch gerne wei­ter­ge­fah­ren. Aber für diese letz­ten 200 Kilo­me­ter von Wit­ten­berge nach Lübeck fehlte dann lei­der doch die Zeit. Um die Stre­cke von Hel­sinki nach Sor­pron kom­plett zu fah­ren, hät­ten wir in den Ber­gen zwi­schen Ober­ös­ter­reich und dem Harz deut­lich schnel­ler fah­ren müs­sen als wir es tat­säch­lich geschafft haben.

Unge­ach­tet der letz­ten feh­len­den Kilo­me­ter war die Fahrt eine enorme Berei­che­rung für unser Leben. Denn nicht nur in der Theo­rie macht es einen erheb­li­chen Unter­schied, ob man einen Raum nur aus his­to­ri­schen Quel­len oder aus eige­ner Anschau­ung kennt.

Tag 92 — Von Salzwedel nach Wittenberge

Tag 91 — Von Grasleben bis Salzwedel

Tag 90 — Von Braunschweig nach Grasleben

Tag 89 — Von Göttingen nach Braunschweig

Tag 88 — Von Spichra nach Göttingen

Tag 87 — Von Buttlar nach Spichra

Tag 86 — Von Tann nach Buttlar

Tag 85 — Von Sondheim nach Tann