Bilder aus Deutschland

Deutsch­land — für viele das Land der Träume, für andere ein traum­haf­tes Land und wie­derum ande­ren berei­tet allein ein Gedanke an die­ses Land Alb­träume. Im direk­ten Ver­gleich mit den von mir bis­her schon besuch­ten Län­dern schnei­det Deutsch­land in mei­nen Augen durch­schnitt­lich ab. Es gibt Dinge in die­sem Land wel­che die Lebens­qua­li­tät der Men­schen gegen­über ande­ren Staa­ten erhö­hen und es gibt andere Aspekte, über wel­che man lie­ber nicht all­zu­lange nach­denkt, um nicht in Zynis­mus zu ver­fal­len.

Bemer­kens­wert an Deutsch­land ist, dass viele Ein­ge­bo­rene Merk­male ihres Gemein­we­sens kri­ti­sie­ren, wel­che im inter­na­tio­na­len Ver­gleich lobens­werte Aus­ge­stal­tun­gen auf­wei­sen und gleich­zei­tig andere Aspekte als bei­spiel­haft für Dritte erach­ten, bei denen sich Deutsch­land eher ein Bei­spiel an ande­ren Län­dern neh­men sollte. In kaum einem ande­ren von mir besuch­ten Land weicht die Wahr­neh­mung und Selbst­be­schrei­bung gro­ßer Teile der Bevöl­ke­rung von der beob­acht­ba­ren und meß­ba­ren Wirk­lich­keit stär­ker ab als in Deutsch­land. Es wird gera­dezu wie in einer kol­lek­ti­ven Psy­chose an allem und jedem her­um­kri­ti­siert und über Belang­lo­sig­kei­ten gejam­mert wäh­rend — sicher­lich auch mit Hilfe die­ser Jam­me­rei — exis­ten­ti­elle Fra­gen und deren Beant­wor­tung ver­drängt und aus dem All­tag der Men­schen aus­ge­blen­det wer­den. Diese sozia­len Scheu­klap­pen bei so vie­len Men­schen gestal­ten ein Leben in Deutsch­land jeden Tag erneut fas­zi­nie­rend, span­nend und unter­halt­sam.