Verweise (aka Links)

Das Kon­zept des World Wide Web beruht dar­auf, dass auf fremde Inhalte, d.h. zitierte Quel­len direkt ver­wie­sen wer­den kann und diese für einen unmit­tel­ba­ren Zugriff zur Ver­fü­gung ste­hen. Die­sem Prin­zip möchte ich mich nicht ver­schlie­ßen. Dar­über hin­aus nutze ich natür­lich die Gele­gen­heit, über die hier von mir emp­foh­le­nen Infor­ma­ti­ons­an­ge­bote mit den ent­spre­chen­den Kom­men­ta­ren für Dritte Rück­schlüsse auf meine Per­son zuzu­las­sen. 😉

ZUM LACHEN, ZUM SCHMUNZELN UND ZUM WEINEN

In Deutsch­land wohl nur schwer zu über­bie­ten — die Ver­ei­ni­gung der Laien-Kaba­ret­tis­ten, Ama­teur-Schau­spie­ler und Berufs-Betrof­fe­nen. Nir­gendwo in Deutsch­land wird soviel Papier mit Wider­sprüch­li­chem, mit sati­ri­schen, wit­zi­gen und teil­weise zyni­schen Tex­ten gefüllt wie bei die­ser Insti­tu­tion: http://​www​.bun​des​tag​.de/.

Pro­fes­sio­nel­ler — da haupt­be­ruf­lich — geben sich die Ver­tre­ter die­ser Ein­rich­tung: http://​www​.bun​des​rat​.de/. Hier wird häu­fig und gerne über die Leis­tung der Ama­teure eine Liga tie­fer schwa­dro­niert, die Mit­glie­der die­ser Kam­mer sind sich aber regel­mä­ßig nicht zu schade, die Faust’schen Leis­tun­gen der auch bei Neben­ein­künf­ten straf­recht­li­che Immu­ni­tät Genie­ßen­den mit noch gro­tes­ke­ren Ent­schei­dun­gen zu über­trump­fen. Pro­fes­sio­nel­les Kaba­rett eben. Kein Wun­der, dass es in ande­ren Län­dern in der Poli­tik so tro­cken und humor­los zugeht — dort fehlt es an sol­chen Ein­rich­tun­gen.

KARTEN

Ich mag Kar­ten. Mit kaum einem ande­ren Intru­ment kann man Infor­ma­tio­nen so dicht, abs­trakt und viel­schich­tig dar­stel­len wie mit Kar­ten. Als Nut­zer sollte man jedoch immer im Hin­ter­kopf behal­ten, dass auch die beste Karte der Welt keine wert­freie Fak­ten­samm­lung ist, son­dern immer dem Erstel­lungs­mo­tiv des Kar­to­gra­phen und des­sen Auf­trag­ge­bers untergord­net ist.

http://​chris​har​ri​son​.net/​p​r​o​j​e​c​t​s​/​I​n​t​e​r​n​e​tMap/

BILDER

Die mensch­li­che Erin­ne­rung lebt von und mit Bil­dern. Ohne beglei­tende, einen Sach­ver­halt illus­trie­rende Bil­der kön­nen sich Men­schen kaum etwas vor­stel­len. Sie schen­ken einer aus­ge­fal­le­nen Erzäh­lung erst dann Glau­ben, wenn sie den Wahr­heits­ge­halt der Geschichte mit Bil­dern über­prü­fen kön­nen. Dabei bie­ten Bil­der auch nur eine beson­dere — und kei­nes­falls wert­freie — Per­spek­tive auf einen Sach­ver­halt. Sie sind genauso anfäl­lig für Mani­pu­la­tio­nen wie münd­lich oder schrift­lich über­lie­ferte Dar­stel­lun­gen.

POLITIK

Eine inter­es­sante Blau­pause für alle Dik­ta­to­ren die­ser Welt und sol­che die es wer­den wol­len aber auch für die­je­ni­gen, wel­che wie­der in der „guten, alten Zeit“™ oder end­lich in Sicher­heit vor dem Bösen™ leben wol­len hat Naomi Wolf geschrie­ben. Zuerst im Guar­dian ver­öf­fent­licht wurde diese demo­kra­ti­sche Hetz­schrift von Berna Kühne-Spi­cer ins Deut­sche über­setzt und in den „Blät­tern für deut­sche und inter­na­tio­nale Poli­tik“ publi­ziert.

In den letz­ten Jah­ren wird von vie­len deut­schen Poli­ti­kern die Anlage und Pflege von „Dateien“ im „Kampf gegen [Platz­hal­ter]“ gefor­dert. In der Dis­kus­sion tau­chen dann Begriffe wie „Inten­sivstraf­tä­ter­da­tei“ für den „Kampf gegen die Jugend­kri­mi­na­li­tät“, die „Sexu­al­straf­tä­ter­da­tei“ für den „Kampf gegen Kin­des­miß­brauch“, die „Anti-Ter­ror­da­tei“ für den „Kampf gegen den Isla­mis­ti­schen Ter­ro­ris­mus“ und ähn­li­che Kon­struk­tio­nen auf. Diese „Dateien“ wer­den als pro­ba­tes Mit­tel zur Abschre­ckung und Ver­fol­gung von Straf­tä­tern pro­pa­giert. „Daten­ban­ken“ seien diese Lis­ten natür­lich nicht, son­dern nur „Dateien“, so die Ver­fech­ter sol­cher For­de­run­gen. Wozu man diese spe­zi­el­len und sepa­ra­ten Daten­ban­ken [Anmer­kung] jedoch über­haupt braucht — schließ­lich gibt es seit Jah­ren das Bun­des­zen­tral­re­gis­ter, wel­ches Stratä­ter ent­spre­chend erfaßt — wird nicht begrün­det.

Eine „Datei“ zur Erfas­sung von poli­ti­sch moti­vier­ten Wie­der­ho­lungs- und Inten­siv­tä­tern wird in der Dis­kus­sion jedoch bis­lang nicht gefor­dert. Dabei gibt es sie schon. Sie wird nur „über­se­hen“ bzw. nicht the­ma­ti­siert. Diese „Datei“ steht unter der Adresse http://​www​.abge​ord​ne​ten​watch​.de/ zum Abruf bereit und wird in einer etwas ande­ren Zusam­men­stel­lung und Auf­be­rei­tung der Daten auch unter http://​www​.bun​des​tag​.de/mdb/ ange­bo­ten.

Da nach land­läu­fi­ger Mei­nung viele Poli­ti­ker in Sach­fra­gen nicht aus­rei­chend kom­pe­tent sind, um im Sinne der Staats­bür­ger und der Grund­rechte zu ent­schei­den, wäre es fahr­läs­sig, die innere Sicher­heit des Lan­des nur dem wachen Geist und bril­li­an­ten Ver­stand eines ein­sa­men ein­zel­nen auf­rech­ten und nicht kor­rum­pier­ba­ren ehr­haf­ten Poli­ti­kers zu über­las­sen. Aus die­sem Grund hat sich eine Initia­tive das Ziel gesetzt, Herrn Dr. Stran­gel­ove Schäuble bei des­sen Bemü­hen zu hel­fen, den Inter­na­tio­na­len Ter­ro­ris­mus™ in Deutsch­land aus­zu­rot­ten und den Welt­frie­den zu ret­ten. Schließ­lich wird Wolf­gang Schäuble auch nicht jün­ger und mußte schon bei ver­schie­de­nen Gele­gen­hei­ten Erin­ne­rungs­ver­lust ein­ge­ste­hen. Bitte hel­fen Sie ihm!

Propaganda

Spä­tes­tens mit der drit­ten Amts­zeit Wla­di­mir Putins als Prä­si­dent der Russ­län­di­schen Föde­ra­tion wird in den eta­blier­ten Medien der Mit­glieds­län­der der Euro­päi­schen Union sowie den USA das Nar­ra­tiv ver­brei­tet, in Russ­land gäbe es „Troll-Fabri­ken“, in denen Agen­ten im Auf­trag der rus­si­schen Regie­rung Pro­pa­ganda in den sozia­len Netz­wer­ken ver­brei­ten wür­den. Auch wür­den rus­si­sche Hacker Wahlen in der Euro­päi­schen Union sowie den USA mani­pu­lie­ren, so ein wei­te­res Nar­ra­tiv. In den meis­ten die­ser Erzäh­lun­gen ver­ges­sen deren Auto­ren jedoch das Gegen­stücks zu die­sen rus­si­schen Pro­pa­gan­da­agen­tu­ren zu erwäh­nen, das NATO Stra­te­gic Com­mu­ni­ca­ti­ons Cen­tre of Excel­lence.

Datenschutz

Daten­schutz sei Täter­schutz, so lau­tet bei soge­nann­ten Sicher­heits­po­li­ti­kern in aller Regel die Devise. Lei­der sind diese Poli­ti­ker in aller Regel intel­lek­tu­ell nicht in der Lage, ihre For­de­rung nach weni­ger oder gar kei­nem Daten­schutz kon­se­quent für sich sel­ber zu durch­den­ken. Zum einen fehlt die­sen Poli­ti­kern für gewöhn­lich die hier­für not­wen­dige tech­ni­sche Bil­dung und zum ande­ren fehlt ihnen das Ver­ständ­nis für den ein­fa­chen Umstand, dass für Tech­nik alle Men­schen gleich sind. Es sind diese Damen und Her­ren der har­ten Posi­tio­nen gegen alles Böse in der Welt die nicht begrei­fen, dass Maschi­nen für Poli­ti­ker keine Aus­nah­men bei der Daten­ver­ar­bei­tung machen. Wer die Über­wa­chung des öffent­li­chen Rau­mes mit Kame­ras ver­langt, um Kri­mi­nelle zu fan­gen, der sollte sich bewusst machen, dass für ein sol­ches Sys­tem alle Per­so­nen poten­ti­elle Kri­mi­nelle sind.

https://​www​.pri​vacy​-hand​buch​.de/


Anmer­kung: um nichts ande­res han­delt es sich hier bei einer Erfas­sung von Per­so­nen­da­ten zusam­men mit ande­ren Attri­bu­ten wie Erst­ver­ur­tei­lung, Straf­maß, Ent­las­sungs­da­tum aus dem Straf­voll­zug, etc.